P1010617

Farbenfrohes Indien – Reisebericht zu unserer Rundreise

Von unserer Mitarbeiterin Lisa Heintzkill

Vom 16.11.2019 bis zum 02.12.2019 war ich als Reisebegleitung mit einer kleinen Gruppe von acht Reisenden im Norden Indiens unterwegs auf unserer Rundreise. Durch meine Tätigkeit bei Scharff Reisen und meine unermüdliche Reiselust habe ich bereits viele Länder dieser Welt erkunden dürfen, doch keines davon war so farbenfroh, als auch kontrastreich wie Indien. Eine ähnliche Reise haben wir auch für 2020 im Programm! 

Eintauchen ins indische Abenteuer

Mit dem Airbus 380 von Lufthansa landeten wir nach einem ruhigen Flug wohlbehalten in Delhi. Unser örtlicher, deutschsprachiger Reiseleiter Herr Singh begrüßte uns mit einem herzlichen „Namaste“.  Nach einer kurzen Nacht fuhren wir zur Sonntagsmoschee, der Gedenkstätte Mahatma Gandhis und dem 72m hohen Qutab Minar. Eine Rikschafahrt durch Alt-Delhi durfte natürlich nicht fehlen. Ein deutscher Elektriker hätte wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen bei dem Kabelgewirr, das hier überall frei rumhing. Als ob das nicht Abenteuer genug gewesen wäre, fuhren wir am nächsten Morgen mit dem Gatimaan Express, dem indischen ICE, weiter nach Agra.  Wir bezogen unsere schönen Zimmer und fuhren am freien Nachmittag zu einem einheimischen Markt. Unsere Sinne wurden hier auf allen Ebenen getestet – überall Menschenmassen, die zu den verschiedenen Ständen drängten, hupende Motorräder, die sich noch dazwischen drängten, Kühe, die man ja nicht weg scheuchen durfte und Verkäufer, die Ihre Ware an den Mann bringen wollten. Chaos pur und trotzdem blieben alle ruhig, als sei es völlig normal.  So spannend es war, so gut tat uns die Ruhe bei einem anschließenden Chai Masala bei unserem Reiseleiter Mr. Singh zu Hause.  So bekamen wir einen wunderbaren Einblick in das alltägliche Leben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Legendäres Taj Mahal

Der nächste Morgen begrüßte uns beim Sonnenaufgang über dem berühmten Taj Mahal. Nicht weniger beeindruckend war der Besuch der Festungsanlage des Roten Forts.  Nach einem Stopp in Fatehpur Sikri führte unsere Reise uns weiter nach Bharatpur, wo wir zur Abwechslung in den ruhigen Keoladeo Nationalpark zur Vogelbeobachtung fuhren. Es war eine Wohltat für unsere Ohren und ebenso für unsere Augen, denn wir sahen unzählige Vögel, die nur zum Brühten in dieses Sumpfgebiet kommen.  Auf dem Weg nach Jaipur machten wir einen lohnenden Halt am Stufenbrunnen von Chand Baori. Das Amber Fort thront über der rosa Stadt. Einige aus der Gruppe ritten, wie ein Mogul in vergangenen Zeiten, mit einem bunt bemalten Elefanten zur Festung hinauf, während andere einen Jeep nahmen. Den City Palast konnten wir nur teilweise besuchen, da sie dort eine prächtige, blumenreiche Hochzeit vorbereiteten. Es blieb etwas Zeit zur freien Verfügung, in der sich Jeder den Palast der Winde anschauen und entlang der Straßenstände bummeln gehen konnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Heilige See von Pushkar

Ein Ausflug von Jaipur nach Bishangarh brachte uns den Einheimischen noch näher. Wir besuchten dort eine Schule und die Straße voller Läden sowie Handwerksbetrieben. Alle waren unglaublich herzlich, luden uns zu ihnen nach Hause ein und plauderten, soweit es die Englischkenntnisse erlaubten, mit uns.  Die Stadt Pushkar, am heiligen See, war eine ganz besondere Destination auf unserer Reise. Der Ort, an dem der einige Brahma-Tempel Indiens steht, verursacht Gänsehaut, wenn man den Gläubigen zusieht wie sie sich im heiligen Gewässer reinwaschen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach diesem spirituellen Erlebnis ging es weiter in die blaue Stadt Jodhpur. Das riesige Fort Meherangarh, die größte Festungsanlage des Landes, thront über der Stadt und wir hatten einen atemberaubenden Ausblick auf die vielen, buntgemalten Häuser. Anschließend erkundenden wir den alten Markt und ließen uns durch die vielen, verwinkelten Gassen treiben. In Bikaner, am Rande der Wüste Thar, wartete dann eine Kamelfarm auf uns. Dort konnten wir sehen wie die Tiere gezüchtet werden, denn das Kamel ist in dieser Region ein wichtiges Arbeitstier.  Weiter Richtung Westen führten wir unsere Reise nach Mandawa fort. Die vielen, leider nicht mehr so gut erhaltenen Havelis, ließen uns den einstigen Glanz der Kleinstadt erahnen.  Zum Ende hin fuhren wir wieder zurück nach Delhi, wo wir einen freien Tag im schönen Hyatt Regency Hotel genossen. Einige von uns fuhren noch in ein modernes Einkaufszentrum, in dem uns noch einmal bewusst wurde wie kontrastreich Indien ist. Lufthansa brachte uns wieder gut zurück nach Deutschland, mit vielen unvergesslichen Erinnerungen im Gepäck.

Es war eine wunderbare Reise mit einer schönen Reisetruppe, einem lustigen Reiseleiter, viel Chai Masala und unvergesslichen Erlebnissen!

Eine ähnliche Rundreise durch Indien haben wir auch für 2020 im Programm!