IMGP0923

Jörg Scharff unterwegs in Uganda und Tansania (2.Teil)

Den ersten Teil dieses Reiseberichts lesen Sie hier in unserem Mitarbeiterblog!

Uganda Tag 6 – Trekking zu den Schimpansen

Heute stand das erste kleine Trekking auf dem Programm. Morgens machten wir uns mit unseren Fahrzeugen auf den Weg zu den Schimpansen. Es ist ähnlich wie bei den Gorillas, wir wandern durch den Dschungel und suchen die Schimpansenfamilien.
Diese Affen sind sehr scheu und gerne oben in den Bäumen, wo sich das beste Futter findet.

Wir machten uns mit unserer Rangerin auf den Weg durch den Dschungel. Die Guides waren verbunden mit Telefon und teilten sich gegenseitig mit, wo die Affen sich aufhalten. Nach ca. 1,5 Stunden fanden wir Sie dann in einer Baumgruppe beim spielen. Ein tolles Erlebnis. Leider waren Sie zu weit weg für ein paar Nahaufnahmen. Trotzdem es war ein Riesenschauspiel diese wunderbaren Tieren bei Ihrer Futtersuche zu beobachten.

Am Mittag machten wir uns auf den Rückweg in unsere wunderschöne Lodge.Die meisten blieben im Hotel und entspannten bei kühlen Getränken. Zwei von uns machten sich auf den Weg zu einer Boots-Pirschfahrt am Kazinga Kanal im Queen Elisabeth Nationalpark. Büffel, Hippos, Antilopen und eine Vielzahl von wunderschönen Vögeln begleiteten uns bei dieser gemütlichen und ruhigen Bootsfahrt. Am Abend gab es ein leckeres Essen und der nächste Tag wurde besprochen.
Morgen geht die Fahrt ins Bwindi Gebiet zu unserem Highlight – DEN GORILLAS!
Ich freue mich schon sehr darauf.

Uganda Tag 7 – Auf zu den Gorillas

Morgens begaben wir uns auf in Richtung Süden, die meiste Zeit auf gut ausgebauten Strassen. Man merkt das China hier kräftig in die Infrastruktur investiert. Durch kleine Dörfer führte unsere Fahrt hinein in die Berge. Das Leben in diesen Dörfern findet komplett auf den Straßen statt. So konnten wir wunderbare Bilder in unseren Kameras aber auch in unseren Köpfen speichern. Die Kinder winkten uns freundlich zu und von dem ein oder anderen wurden wir verwundert bestaunt.
Der Weg war etwas holprig bis, wir an unsere Lodge kamen. Die Chameleon Hills Lodge ist eine wunderbare Oase mit traumhaften Blick über die Seen. Hier wurden die letzten Details für den morgigen Tag besprochen und natürlich ein sehr leckeres Abendessen genossen. Relativ früh gingen wir alle zu Bett denn morgen hieß es früh aufstehen – die Gorillas warten auf uns.

Uganda Tag 8 – Gorillas – Was für ein Erlebnis!

Ich habe schon sehr viel in Afrika erlebt und wunderbare Tierbeobachtungen gehabt. Aber dieses Erlebnis hat sich ganz
Fest in meinem Kopf und in meinem Herzen eingebrannt. Unglaublich wie ähnlich diese Tiere uns Menschen sind. Wie wunderschön und majestätisch sie imm Dschungel leben – man kann es kaum beschreiben, sondern muss es erlebt haben.
Nach einer Offroad Fahrt mit allen Hindernissen erreichten wir unser Camp. Hier wartete bereits der Ranger auf uns. Jeder buchte einen entsprechenden Porter (Helfer), was sich als sehr positiv herausstellte. Nicht nur, dass die Herren
einem beim Gepäck helfen, sondern auch immer eine Hand reichen, wenn das Gelände mal schwierig wird. Wir wanderten ca. 2 Stunden durch dichten Dschungel was alleine schon ein Erlebnis war. Plötzlich sagte uns der Ranger, dass wir bereits ganz nah an den Gorillas sind. Alle waren natürlich unglaublich aufgeregt.

Die Gorilla-Familien werden nur einmal am Tag von einer Gruppe von maximal 8 Personen für eine Stunde besucht, um den Tieren den entsprechenden Freiraum zu geben. Wir kletterten etwas weiter und plötzlich war er da, der Silberrücken mit einer Gorilla Dame, einem kleinen Baby und zwei Teenagern, die ungefähr 10 m von uns entfernt spielten und Streiche verübten. Es war ein gigantisches Schauspiel was sicherlich jedem noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird.
Die Stunde verstrich wie im Nu. Der Silberrücken legte sich dann zu seiner Gorilla Dame und schmuste und kuschelte.
Das war einfach irre.

Nach einer fantastischen Stunde wanderten wir wieder glücklich zurück zu unserem Ausgangspunkt. Alle waren begeistert.
Am Nachmittag waren wir wieder in unserer Lodge und liessen die Eindrücke Revue passieren. Ein wunderbarer Tag , der mir ewig in Erinnerung bleiben wird. Morgen geht die Fahrt weiter nach Ruanda.

Uganda / Ruanda Tag 9 – In Ruanda

Wir machten uns auf den Weg nach Ruanda. Über die Virunga Mountains passierten wir die Grenze. Der
Übergang war problemlos und für afrikanische Verhältnisse sehr schnell erledigt. Hier sah man den Unterschied direkt. Die Strassen wurden besser, die Dörfer machten den Eindruck wohlständiger zu sein und die Zahl der Autos nahm zu.
Wir durchfuhren wunderbare Landschaften. Hier ist auch Dian Fossey begraben, welche eine unglaubliche Leistung und Leidenschaaft für den Schutz der Gorilla erbrachte. Wer weiss ob es die Gorillas noch geben würde, hätte Dian Fossey nicht so für sie gekämpft.
Wir erreichten Kigali, eine moderne Stadt inmitten von Afrika, am frühen Nachmittag. Nach der Ankunft machten wir uns noch auf den Weg in die Stadt und tranken gemütlich einen Kaffee. Abends gab es ein leckeres Abendessen im Hotel. Am nächsten Morgen heisst es “Auf Wiedersehen Uganda & Ruanda” und “Hallo Tansania”.

Uganda ist ein wunderbares Land welches ich jedem Afrika-Liebhaber nur empfehlen kann, insbesondere natürlich das Gorilla Trekking. Mit dem Permit leistet man auch seinen Beitrag zum Schutz der Gorillas.
Jetzt geht es nach Tansania , freue mich bereits sehr darauf
Bis morgen Euer Jörg Scharff

Tag 10 – Auf nach Tansania

Am Morgen machten wir uns auf den Weg zum Flughafen. Es war Wahl in Ruanda , daher waren einige Strassen gesperrt und es gab eine extra Kontrolle bevor man auf das Flughafen Gelände gelassen wurde. Hier wurden wir bereits vom Personal erwartet. Mit einer Charter Maschine (Cessna Caravan) machten wir uns auf den Weg nach Tansania. Die Zoll- und Gepäckkontrollen gingen schnell und unbürokratisch vonstatten. Schnell stiegen alle in die Maschine und los ging es über den Viktoria See in Richtung Tansania.
Der erste Flughafen (wenn man es so nennen kann) musste angesteuert werden um die Passkontrollen zu erledigen.
Nachdem dieses erledigt war starteten wir wieder und landeten kurze Zeit später auf einer Piste inmitten der Serengeti.
Hier wartete bereits unser Fahrer/Guide, um uns in unsere Lodge zu bringen. Wir bepackten das Auto, was nicht so einfach war aber dann aber doch funktionierte. Durch die Serengeti vorbei an Zebras, Giraffen, Antilopen, Warzenschweinen etc. erreichten wir unsere traumhafte Lodge – die Kubu Kubu Lodge. Ein Paradies inmitten der Serengeti.

 

Hier machten wir unsere Mittagspause und warten auf unsere weiteren vier Mitreisenden, mit denen wir hier zusammentreffen. Nachdem dann alle in der Lodge waren, begaben wir uns am Nachmittag auf Pirschfahrt. Wir sahen Fledermäuse, Antilopen, Zebras, Elefanten und stoppten am sogenannten Hippo Pool. Hier lagen ca. 30 Hippos im Wasser und es war eine Freude diesen wunderschönen Tieren zu zuschauen. Auf den Sandbänken waren auch noch ein paar Krokodile aus dem Wasser gekommen. Nach einem wunderbaren Abendessen saßen wir noch ein wenig zusammen und begaben uns jeweils in Begleitung von bewaffneten Masais zu unseren Zelten. Die Begleitung war notwendig, denn die Lodge liegt inmitten der Serengeti und es gibt keine Zäune. Das bedeutet, das die Tiere wandern können. Wir sahen auch Hyänen und Büffel in der Nähe. Morgens hatte ein Büffel sein Geschäft direkt vor unserem Zelt erledigt 🙂 ….
Die Zimmer waren traumhaft schön und so schliefen wir wie Hemmingway inmitten der Natur. In weiter Ferne hörten wir einen Löwen brüllen. Es gibt keine schönere Einschlafmusik. Morgen ist Pirsch angesagt, ich bin schon sehr gespannt.

Euer Jörg Scharff

Den dritten Teil dieses Reiseberichts lesen Sie in Kürze in unserem Mitarbeiterblog!